Gerhard L. Durlacher

Gerhard L. Durlacher (1928-1996) wuchs in Baden-Baden auf. 1937 floh die Familie nach Holland. Von dort aus wurde er 1942 in das holländische Transitlager Westerbork deportiert und 1944 über Theresienstadt nach Auschwitz verschleppt. Er war einer der wenigen, die das Todeslager überlebten. Nach der Befreiung kehrte er nach Holland zurück, studierte Medizin und Sozialwissenschaften und lehrte an der Universität Amsterdam.

2008 wurden drei Stolpersteine für ihn und seine Eltern verlegt. Sie liegen in Baden-Baden in der Lichtentaler Straße 56, wo er seine ersten Lebensjahre verbracht hatte.

Seine autobiografischen Bücher: Ertrinken, Streifen am Himmel, Die Suche und Wunderbare Menschen, erschienen in der Europäischen Verlagsanstalt. Diese Tetralogie des Erinnerns ist auch als e-book erhältlich: ISBN 978-3-86393-523-8.