documenta

Alfred Nemeczek

Die Ausstellungasserie documenta in Kassel, gestartet 1955, ist die international wichtigste Plattform für den Diskurs über aktuelle bildende Kunst. Sie findet alle fünf Jahre statt und erreichte mit Ihren bislang zehn folgen insgesamt 3,4 Millionen Besucher. Die erste documenta war als einmalige Begleitausstellung zu einer Bundesgartenschau gedacht. Wie und warum sich daraus unter ihrem Erfinder Arnold Bode (1900-1977) in Kassel eine Institution mit Weltgeltung entwickelte – das ist ein aufregendes Kapitel der jüngsten Kunst- und Zeitgeschichte. Alfred Nemeczek, von Anfang an kritischer Beobachter und einmal auch Pressesprecher der documenta, analysiert mit Fakten und Zahlen den Aufstieg, kommentiert die auf der Superschau gezeigte Kunst.
Nemeczek stellt alle Macher vor und markiert die künstlerischen Höhepunkte bis hin zur elften documenta im Sommer 2002.

 

 

Seiten: 
96
Einband: 
Broschur
ISBN: 
978-3-434-46111-6
Preis (Print): 
8,60 €