Die Politik der Menschenrechte

Michael Ignatieff

Menschenrechte sind vielleicht das einzige Vermächtnis, das uns ein grausames Jahrhundert der Kriege hinterlassen hat. Menschenrechte haben den Niedergang der großen Ideologien überlebt. Sie sind heute der kleinste gemeinsame Nenner internationaler Politik. Dass sie den einzelnen vor dem Zugriff des Kollektivs schützen, ist ihre größte Stärke und zugleich ihre größte Schwäche. Was aber bedeutet Menschenrechtspolitik? Es bedeutet, dass Forderungen zur Einhaltung der Menschenrechte selbst oft politischer Streitpunkt sind und Widerstände hervorrufen. Ignatieff analysiert wie kein anderer die Widersprüche moderner Menschenrechtspolitik im Spannungsfeld von Nationalismus, Demokratie und Globalisierung.

Seiten: 
125
Einband: 
Klappenbroschur
ISBN: 
978-3-434-50527-3
Preis (Print): 
16,- €
Rezensionen & Stimmen: 

»Ignatieff erweist sich als engagierter Zeitgenosse und brillanter Autor.“
Katharina Rutschky, Frankfurter Rundschau

»Die Lektüre von Ignatieffs Buch ist ein intellektuelles Vergnügen.“
Herfried Münkler, Die Zeit