Wie geht es dem Text? Bamberger Vorlesungen

Zsuzsanna Gahse

Die Bamberger Vorlesungen zur Poetik, gehalten im Sommer 1996 an der Universität Bamberg, sind Geschichten vom Text und über den Text, davon, wie er entsteht, hingestellt, installiert wird, wie er sich ausweitet und andere Texte in sich aufnimmt und zugleich wieder entlässt. Geschichten vom Autor, auch Erzähler oder Schriftsteller, und über die Wechselbeziehung zum Leser und zum erzählten Text anderer Erzähler. Indem Zsuzsanna Gahse "Vorlesungen" hält, den Leser zum Hörer macht, wird sie selbst zur Ariadne, die uns durch das Labyrinth von Raum und Zeit, von Ich und den anderen führt, durchs Labyrinth der Sätze, Geschichten und Wortinstallationen aller nie gehörten und aller vorhandenen Geschichten, so dass wir, einmal entlassen, nichts so sehr ersehnen, als wieder zurückzukehren, wieder hineinzukommen: in den Text. Zsuzsanna Gahse, geboren 1946 in Budapest, aufgewachsen in Wien, lebt in der Schweiz. Schriftstellerin, Essayistin und Übersetzerin. Veröffentlichungen u.a. Stadt, Land, Fluss, Erzählungen (1988), Hundertundein Stilleben (1991), Essig und Öl (1992), Übersetzt (1994) und Passepartout (1994). Preise und Auszeichnungen, u.a. Aspekte Literaturpreis 1983, Preis der Stadt Wiesbaden im Rahmen des Ingeborg-Bachmann-Preises 1986, Stuttgarter Literaturpreis 1990, Stadtbeobachterin der Stadt Zug 1993-1994, Bamberger Poetikprofessur 1996.

Seiten: 
120
ISBN: 
978-3-434-50032-2
Preis (Print): 
12,- €