Neue Weltordnung

Matthias Heitmann

Mit dem Alleingang der USA im Irakkrieg fällt der Beginn einer neuen geopolitischen Ära zusammen: die USA sind momentan die einzig verbliebene Weltmacht. Unklar dagegen ist die Rolle der Europäischen Union, Russlands und Chinas. In der Vielzahl der Prognosen über eine zukünftige Weltordnung zeichnen sich bereits zwei Hauptpositionen ab: die einen sehen die USA und Europa, die anderen die USA und China als neue Antipoden.
Matthias Heitmann stellt zunächst die Geschichte der Weltordnungsversuche seit dem 1. Weltkrieg vor: vom Völkerbund bis zum Ende des Kalten Krieges, von Bush senior bis zum Einmarsch in den Irak. Dann kommen die entscheidenden Fragen: Wie sieht das globale Machtgefüge aus? Welche Sicherheitsdoktrinen gibt es und wer formuliert sie? Hat Europa noch Einfluss? Welche Rolle spielen Nato, UN und Sicherheitsrat? Schließlich das Thema Völkerrecht: Braucht die Welt ein neues oder muss das bestehende gestärkt werden?

 

Seiten: 
96 €
Einband: 
Broschur
ISBN: 
978-3-434-46196-8
Preis (Print): 
8,60 €