Untrügliche Zeichen von Veränderung. Jahre in Slowenien

Paul Parin

Schauplatz dieser Erinnerungen ist das Hügelland Slowenien mit seinen Schlössern, Bauernhäusern, Dörfern, bunt bevölkert von reichen Grundherren, obrigkeitshörigen Pfarrern, armen Bauern und noch ärmeren Landarbeitern. Die geistige Entwicklung und politische Bewusstwerdung Parins - Sohn aus reichem jüdischen Haus mit Schweizer Pass - ist durch diese frühen Eindrücke geprägt. Er schildert, wie der Nationalsozialismus zu Beginn der 30er Jahre seine scheinbar fest gefügte Welt zu durchdringen begann, um sie schließlich zum Einsturz zu bringen. Die Kritik feierte diese "Jahre in Slowenien" als literarische Entdeckung: "Auf die Frage, was mir diese Lektüre zu einer Besonderheit macht, fällt mir nur dies ein: nicht die Bewältigung abgesunkenen Zeitmaterials, sondern das Gegenteil: die Disziplin der radikalen Gewaltlosigkeit im Umgang mit der Historie. Die Praxis eines Willens zur Wahrheit." K. H. Kramberg

Seiten: 
188
Einband: 
Hardcover
ISBN: 
978-3-434-50012-4
Preis (Print): 
19,50 €