Der verbrannte Schmetterling

Peter Iden

"Ein Datum in der Geschichte des deutschen Theaters", so bezeichnet Peter Iden am 2. April 1969 Peter Steins Inszenierung des 'Tasso' in Bremen. Nach dem Eindruck zunehmender Bedeutungslosigkeit des Theaters scheinen sich hier neue Wege zu öffnen zu einer sprach- und formbewussten dramatischen Kunst, die dabei die realen politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse nicht aus dem Blick verliert. Wie kein anderer hat der Frankfurter Theater- und Kunstkritiker Peter Iden die ästhetische Äußerung des Theaters stets nach deren Wirklichkeitsangebot befragt und in dieser Verschränkung das Fundament der dramatischen Kunst gesehen. Der vorliegende Band trifft eine Auswahl aus den Theaterkritiken, die Peter Iden seit den frühen sechziger Jahren bis heute für die »Frankfurter Rundschau« geschrieben hat, und zeigt die ganze Bandbreite seines kritischen Schaffens: Von der Analyse klassischer und junger experimenteller Stücke auf den großen Bühnen über persönliche Porträts von Dramatikern, Schauspielern und Regisseuren bis hin zum Nachdenken über Fassbinders Frankfurter Skandal, den Sinn von Happenings und freien Ensembles, Arbeitsbedingungen am Theater oder Gewalt auf der Bühne. Chronologisch geordnet, mit einigen Schwerpunkten und speziellen Autorenporträts wie Samuel Beckett, Peter Handke, Botho Strauß und Thomas Bernhard, bilden diese Kritiken eine ganz persönliche Geschichte des deutschsprachigen Nachkriegstheaters und dokumentieren gleichzeitig das Lebenswerk eines der großen Theaterkritiker unserer Zeit. Der Band ist mit einer ausführlichen Einleitung und mit einem Register versehen und enthält zahlreiche Abbildungen aus den besprochenen Aufführungen.

 

»Fast fünfzig Jahre lang hat Peter Iden für die Frankfurter Rundschau Theaterkritiken geschrieben. Niemand sonst hat das Theater über einen solch langen Zeitraum...verfolgt...

 

Wie von selbst ergeben die mehr als hundert Kritiken dieses Bandes ein genaues Bild der westdeutschen Theatergeschichte...Sie ergeben auch das Bild einer Gesellschaft... « FRANKFURTER RUNDSCHAU, 4./5.12.2010 

 

»…Idens Buch „Der verbrannte Schmetterling“ sammelt nicht einfach nur verstreute...Kritiken aus vergangenen Tagen. Iden konterkariert mit seiner Unterzeile „Wege des Theaters in die Wirklichkeit“ auch den scheinbar sehr poetischen Haupttitel. Dieser „Schmetterling“ rührt nämlich her aus einer hochpolitischen Inszenierung: 1965 zeigte der junge Peter Brook im Londoner Aldwych Theatre seine Anti-Vietnamkriegsschau „US“ (wie USA und „us“ = wir) – und in der Premiere verbrannte ein Schauspieler einen lebenden Falter.
... Iden hatte die Aufführung gesehen und schlägt mit ihr seine Grundfrage an: wo und ob das allmählich aus dem Zentrum der bürgerlich-kulturellen Öffentlichkeit geratene Schauspiel noch die Wirklichkeit seines Publikums trifft...« DER TAGESSPIEGEL, 21.12.2010

 

»...Idens Texte zeichnet nämlich eine starke Ausgewogenheit aus. Es geht ihm nicht um spritzige Bonmots auf Kosten des Theaters, sondern um die angemessene Einordnung des Geschehens... Dabei führt Iden immer eine Art Dialog mit dem Leser. Eine schöne Kritikensammlung, die das Theater der ersten Jahrzehnte der Bundesrepublik wunderbar reflektiert.« DIE DEUTSCHE BÜHNE, 01.01.2011

 

»Ein rundes halbes Jahrhundert deutschsprachiges Theater, dem Parallel- und Erinnerungsraum zur Gesellschaft, wird in essayistischer Hochform lesbar und unmittelbar greifbar aktualisiert, dank Peter Iden, der sich auf dem 'Wege des Theaters in die Wirklichkeit' aufmacht...
Seine 3000 Kritiken, Analysen und Porträts geben einen trefflichen Überblick zu Tendenzen, Moden und Herausforderungen, wie es der Herausgeber Roland Spahr zusammenfasst.« www.kultur-punkt.ch, Januar 2011

 

»Wie kaum ein anderer hat Peter Iden das Theater und seine Zeit beobachtet und beschrieben. Auch wenn seine Urteile weder unfehlbar noch immer gerecht waren, zeichnet sie doch Leidenschaft, ja, Liebe für das Theater aus.« 3sat / Kulturzeit, 20. Januar 2011

 

Reihe: 
CEP
Seiten: 
432
Einband: 
Broschur
ISBN: 
978-3-86393-044-8
Preis (Print): 
19,90 €